Stiftungsbereich Schulen

 
Spenden
Suchen
07.03.2011

Qualitätsprüfer Abschluss der Ausbildung


von links: Geschäftsführerin Barbara Manschmidt, Qualitätsprüfer Dr. Gather, Dr. Diekmann und Landeskirchenrat Dr. von Moritz. Foto: Paul Schulz

Ausbildung der beiden ersten evangelischen Qualitätsprüfer

Bielefeld-Bethel. Seit 2006 ist die Qualitätsanalyse für alle öffentlichen Schulen in Nordrhein-Westfalen verpflichtend. Freie Schulen müssen nicht mitmachen, können aber mitmachen. Im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung mit dem Land haben jetzt die beiden ersten evangelischen Qualitätsprüfer ihre Anerkennung vom Land Nordrhein-Westfalen erhalten. Oberstudiendirektor Dr. Wolfgang Diekmann, Schulleiter des Ev. Gymnasiums Lippstadt, und Studiendirektor Dr. Andreas Gather von den Friedrich-v.-Bodelschwingh-Schulen in Bielefeld-Bethel, sind nach einer sechsmonatigen Fortbildung die ersten evangelischen Qualitätsprüfer in NRW.

Im September 2009 hatten das NRW-Schulministerium, die Ev. Kirche von Westfalen und die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel einen Kooperationsvertrag geschlossen. Schulen in evangelischer oder diakonischer Trägerschaft können damit an der „Qualitätsanalyse NRW an evangelischen Schulen“ teilnehmen. „In einer Pilotphase haben bereits 2010 drei evangelische Schulen in Espelkamp, Werther und Lübbecke die Qualitätsanalyse mit der Überprüfung des evangelisch-diakonischen Profils durchlaufen“, erklärt Dr. Wolfram v. Moritz, Landeskirchenrat der Ev. Kirche von Westfalen. Mit den Erkenntnissen daraus ist inzwischen ein evangelisch-diakonisches Qualitätsprofil erstellt worden. Es steht als siebter Baustein neben dem umfangreichen sechsteiligen Prüfkatalog des Landes für die Qualitätsanalyse an evangelisch-diakonischen Schulen zur Verfügung. „Damit können die evangelischen Schulen freier Träger bewertet werden, auch unterschiedliche Schultypen, wie hier bei uns in Bethel“, erläutert die Betheler Schulgeschäftsführerin Barbara Manschmidt. Sie sieht damit eine gute Möglichkeit, dass evangelische Schulen sich nach innen ihres besonderen Profils vergewissern und es zugleich nach außen gegenüber den Eltern, aber auch der Öffentlichkeit, darstellen.

Zum evangelisch diakonischen Profil einer Schule gehören die Wertschätzung jedes einzelnen Menschen als Geschöpf Gottes, Angebote zur religiösen Bildung und Orientierung, Beschäftigung mit Handlungsfeldern der Diakonie und Freiräume für Schulentwicklungsprojekte auf evangelischer Grundlage. Die Qualitätsprüfungen an Schulen werden über drei bis vier Tage von jeweils mehreren Experten vorgenommen.


© 2020 Stiftungsbereich Schulen in Bethel