Stiftungsbereich Schulen

 
Spenden
Suchen

Zehn Kubikzentimeter Erinnerung

Pastor Pohl mit SchülerInnen des Gymnasiums
Schülerin Athina Liouta hatte sich mit der Lebensgeschichte von Olga Laubheim befasst.

In Bethel erinnern seit gestern drei weitere „Stolpersteine“ an jüdische Patienten, die in der NS-Zeit aus Bethel deportiert und in einer Tötungsanstalt in Brandenburg an der Havel umgebracht wurden. Für das „Stolperstein-Projekt“ setzten sich Schülerinnen und Schüler des Öffentlich-Stiftischen Gymnasiums Bethel ein. In einem Schulprojekt hatten sie die Lebensdaten der ermordeten Bewohner recherchiert. Nach 2013 fand die Aktion bereits zum zweiten Mal in Bethel statt.

Zu der Gruppe aus Bethel deportierter Menschen jüdischen Glaubens gehörten Olga Laubheim, Dorothea Ahrndt und Dr. Heinrich Jansen. An sie erinnern jetzt drei zehn Kubikzentimeter große Steine vor ihren ehemaligen Lebensstätten: Haus Groß-Bethel, Haus Bersaba und die Klinik Gilead IV. Die Würfel sind mit einer glänzenden Messingoberfläche versehen, die ihre persönlichen Lebensdaten enthält. Jetzt gibt es sieben „Stolpersteine“ in Bethel, einer für jedes der insgesamt sieben jüdischen Patientenopfer.

Der Künstler und Initiator der „Stolperstein-Aktion“ Gunter Demnig, der seit 1992 rund 70.000 Steinen in 24 Ländern verlegt hat, war persönlich nach Bethel gekommen, um die Gedenksteine in das Gehwegpflaster einzusetzen. Rund 100 Menschen, darunter auch Bethels-Vorstandsvorsitzender Pastor Ulrich Pohl, zahlreiche Mitglieder der Bielefelder Stolperstein-Initiative und die Posaunenmission Bethel, begleiteten ihn am Montag auf seinem Weg durch die Ortschaft.

Die „Stolpersteine“ werden über Patenschaften finanziert, die Privatperson, Parteien, Stiftungen, Firmen, Verbände, Vereine und Schulen übernehmen.

19.03.2018

Jährliche Schulung zum nachhaltigen Handeln findet großen Anklang

Am 20. Januar 2018 fand die jährliche Schulung aller Klassen der Friedrich-v.Bodelschwingh-Schulen (Sek I) zu Energieeffizienz, richtigem Heizen und Lüften, Mobilität, wertschätzendem Umgang mit dem eigenen Gebäude und der umgebenden Natur und zum Fairtrade Deutschland Projekt... Weiterlesen »


12.03.2018

Besichtigung der Werkstätten proWerk von Mitarbeitern des SB Schulen und der Bezirksregierung Detmold

Viele Schülerinnen und Schüler aus den Schulen mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung, aber zunehmend auch aus den anderen Förderschulen in Bielefeld, erfahren in ihrer schulischen Laufbahn in einer der Werkstätten von proWerk gesellschaftliche Teilhabe durch Arbeit. Um... Weiterlesen »


© 2019 Stiftungsbereich Schulen in Bethel